Artikel Detailansicht

 

Bild ALV-Band 17: Modell einer rational begr├╝ndbaren und ideologiefreien Ethik

ALV-Band 17: Modell einer rational begr├╝ndbaren und ideologiefreien Ethik

├ťberarbeitete Vortr├Ąge des Seminars ÔÇ×Ethik in einer europ├Ąischen WertegemeinschaftÔÇť

Kategorie:
Reihe: ALV-B├Ąnde
Bestellnr:
20970
Autor:
Satter, Erich / Vollbrecht, Oliver
Ausf├╝hrung:
81 S., geh.
ISBN:
978-3-933037-41-1
Verlag:
Angelika Lenz Verlag

8,00 €*
*incl. 7% MwSt


(Geben Sie hier Ihre gew├╝nschte Produktmenge an.)
Inhalt:
Die Notwendigkeit, eine verbindliche Ethik zu finden, die ohne jede ideologische F├Ąrbung auskommt, ist im Zeitalter der Globalisierung offensichtlich. Dass Religionen lange Zeit als einzige Quelle sittlicher Normen angesehen wurden, hei├čt nicht, dass diese Sichtweise auch ihre Berechtigung hat. Im Gegenteil ÔÇô vielfach erschwert eine religi├Âse Herangehensweise die Herausbildung einer allgemein verbindlichen Ethik, aus vielerlei Gr├╝nden.
Die vielbeschworenen ÔÇ×WerteÔÇť, die f├Ąlschlicherweise oft als ÔÇ×christlicheÔÇť angesehen werden, entspringen in Wahrheit philosophischen und nicht religi├Âsen Sichtweisen. Sie gehen auf die Vork├Ąmpfer der Aufkl├Ąrung zur├╝ck, gr├Â├čtenteils liegen ihre Wurzeln sogar in der Antike.
Die Autoren stellen verschiedene Ethik-Modelle nebeneinander und begr├╝nden, warum eine rational begr├╝ndbare Ethik einer religi├Âs abgeleiteten, ├╝berwiegend emotional bestimmten Ethik vorzuziehen ist, um ein harmonisches Miteinander zu erm├Âglichen.
Gleichzeitig verwerfen sie die weit verbreitete Ansicht, dass nur religi├Âs motivierte Menschen moralisch richtig handeln k├Ânnen. Im Gegenteil: Gerade, wer seine Handlungsmotivation in einer diesseitigen Ethik gefunden hat, kann sich auf das Leben hier und jetzt v├Âllig einlassen, statt auf ein jenseitiges ÔÇ×besseresÔÇť Leben zu hoffen. Diese Haltung f├╝hrt zu einer vernunftgeleiteten Moral ÔÇô eine der wichtigsten Voraussetzungen f├╝r Toleranz gegen├╝ber Andersdenkenden und somit f├╝r ein friedliches Zusammenleben.
Betrachtungen ├╝ber den Wiener Kreis um Ludwig Wittgenstein und den zu Unrecht vergessenen Philosophen Victor Kraft runden die Arbeit ab. Die vorliegenden Beitr├Ąge sind die ├╝berarbeiteten Ergebnisse eines Seminars der Freigeistigen Aktion f├╝r humanistische Kultur.