Artikel Detailansicht

 

Bild  Todesursache: Unfehlbarkeit!

Todesursache: Unfehlbarkeit!

Eine Kirche nimmt Abschied von dieser Welt

Kategorie:
NEUERSCHEINUNGEN
Bestellnr:
20339
Autor:
Tropf, Bettina und Philipp
Ausf├╝hrung:
159 S., kart.
ISBN:
978-3-9821832-5-1
Erschienen:
07.04.2020
Verlag:
Bephitro

14,99 €*
*incl. 5% MwSt


(Geben Sie hier Ihre gew├╝nschte Produktmenge an.)
Inhalt:

Aschaffenburg – Die römisch-katholische Kirche steht auf dem Höhepunkt eines epochalen Entscheidungsprozesses über den Fortbestand ihrer zweitausendjährigen Geschichte: Täglich neue Meldungen über schreckliche Missbrauchsfälle in aller Welt schockieren die Menschen. Dagegen müssen tausende Priester aus zölibatären Gründen ihr Amt aufgeben und abertausende Frauen, die wunderbare Priesterinnen wären, sind von kirchlichen Würden ausgeschlossen. Der Ruf nach Reformen pocht immer lauter gegen das Bronzeportal des Petersdomes und Papst Franziskus macht andauernd Hoffnung auf Veränderungen. Unermüdlich kämpfen Frauen und Männer jeden Tag dafür, dass Veränderungen in der Kirche möglich werden. Lohnt sich dieser Kampf? Kann sich die Kirche überhaupt ändern? Wird ein Papst jemals die Felsenstarre der Kirche merkbar lösen können? Es ist eine Frage von Leben und Tod für die Kirche: Nicht ob sie reformwillig ist, sondern ob sie reformfähig ist. Ist sie es nicht, wird sie daran sterben!


Pünktlich zum diesjährigen Osterfest geht die druckfrische Neuerscheinung eines „laisierten“ Priesters und seiner Frau dieser Frage auf die Spur. Dabei sprechen sie über ihre bewegende Geschichte und suchen theologisch die Antworten, die die Kirche nicht geben will – oder gar nicht geben kann: „TODESURSACHE: UNFEHLBARKEIT! – Eine Kirche verabschiedet sich von dieser Welt.“


Rezension:

Die Kirche ist tot – es lebe die Liebe!


Pünktlich zu Ostern: Eine Buchvorstellung, die der Kirche nicht schmecken dürfte


Aschaffenburg – Die römisch-katholische Kirche steht auf dem Höhepunkt eines epochalen Entscheidungsprozesses über den Fortbestand ihrer zweitausendjährigen Geschichte: Täglich neue Meldungen über schreckliche Missbrauchsfälle in aller Welt schockieren die Menschen. Dagegen müssen tausende Priester aus zölibatären Gründen ihr Amt aufgeben und abertausende Frauen, die wunderbare Priesterinnen wären, sind von kirchlichen Würden ausgeschlossen. Der Ruf nach Reformen pocht immer lauter gegen das Bronzeportal des Petersdomes und Papst Franziskus macht andauernd Hoffnung auf Veränderungen. Unermüdlich kämpfen Frauen und Männer jeden Tag dafür, dass Veränderungen in der Kirche möglich werden. Lohnt sich dieser Kampf? Kann sich die Kirche überhaupt ändern? Wird ein Papst jemals die Felsenstarre der Kirche merkbar lösen können? Es ist eine Frage von Leben und Tod für die Kirche: Nicht ob sie reformwillig ist, sondern ob sie reformfähig ist. Ist sie es nicht, wird sie daran sterben!


Pünktlich zum diesjährigen Osterfest geht die druckfrische Neuerscheinung eines „laisierten“ Priesters und seiner Frau dieser Frage auf die Spur. Dabei sprechen sie über ihre bewegende Geschichte und suchen theologisch die Antworten, die die Kirche nicht geben will – oder gar nicht geben kann: „TODESURSACHE: UNFEHLBARKEIT! – Eine Kirche verabschiedet sich von dieser Welt.“


 


Die Autoren


Philipp Tropf wurde 1977 in Alzenau geboren. Nach dem Besuch einer Schauspielschule studierte er von 2002-2007 Theologie, Philosophie und Psychologie in Heiligenkreuz bei Wien und in Salzburg. Tropf wurde 2009 im Fach Kirchengeschichte promoviert. 2010 gründete er eine Beratungsgesellschaft, mit der er in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig war. 2016 empfing er in Würzburg die Priesterweihe. Anschließend wirkte er als Kaplan in der Rhön und im Spessart. Ende 2017 erhielt Philipp Tropf durch die Amtskirche Berufsverbot, nachdem er sich öffentlich zu seiner Frau Bettina bekannt hatte. Bettina wurde in Würzburg geboren und lebte in Wombach im Spessart. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Töchtern. Die Industriekauffrau ist seit 30 Jahren bei einem internationalen Konzern tätig. Seit Oktober 2019 sind sie verheiratet.


Der Trauspruch der Tropf’s lautet „Omnia vincit amor“. Das Zitat des römischen Dichters Vergil aus der Spätantike wird normalerweise mit „Die Liebe besiegt alles“ übersetzt. Tropf‘s übersetzen es mit „Die Liebe gewinnt alles“. Und ja, sie hatten viele Widerstände zu überwinden: Familiär, Freundschaften haben sich „neu sortiert“, beruflich mussten sie völlig neue Wege suchen und finden, da von der Kirche keine Unterstützung zu erwarten war. Als wäre das „normale“ Leben in so einer Situation nicht schon spannend genug: Auch hat die Kirche massiv versucht, in das Leben dieses Priesters mit Berufsverbot und der geschiedenen Mutter einzugreifen. Aber letztlich haben ihr gemeinsames Leben und ihre Liebe gewonnen! Wie sie sich von der Institution Kirche distanziert und emanzipiert haben – emotional und offen erzählen sie in diesem Buch ihre Geschichte!


 


Einzigartig


Dabei bleiben die Tropf’s aber nicht stehen: TODESURSACHE: UNFEHLBARKEIT! ist mit seinen fundierten theologischen Erkenntnissen absolut einzigartig und geht weit über alle andere Literatur zu diesem Thema hinaus! Denn: Alle bisherigen Publikationen gehen davon aus, dass die katholische Kirche sich ändern könnte – wenn sie es nur wollte. Dadurch wird die römisch-katholische Kirche auch immer wieder aufgefordert, sich zu reformieren, um mit der modernen Gesellschaft Schritt zu halten. Die Bücher und Empfehlungen dazu sind zum Teil prominent und ungezählt.


Das Autorenehepaar Bettina und Philipp Tropf erkennt allerdings und legt einem überraschten Leser schlüssig dar, dass die katholische Kirche dazu dogmatisch gar nicht in der Lage ist! Alle entsprechenden Aufrufe und Hoffnungen der Gläubigen gehen daher fehl. Die Mühen des „Synodalen Weges“, der Aktion „Maria 2.0“, die Bewegung „Kirche von unten“ – und wie sie alle heißen – sind von vorneherein zum Scheitern verurteilt! Unfähig sich zu ändern, muss die Kirche an sich selbst zugrunde gehen, so das fatale Urteil des Buches. Die Autoren lassen uns genauso teilhaben an ihren aufwühlenden theologischen Erkenntnissen, wie an den Aspekten ihrer persönlichen Erlebnisse. Und das Buch lässt noch eine weitere, eine ganz neue Perspektive auf das Thema zu: Die weibliche Sicht – Bettinas Sicht – auf die Dinge. Durch die Verknüpfung theoretischen Wissens mit konkreten Erfahrungen eines aus dem Kirchendienst entlassenen katholischen Priesters und seiner Frau gewinnt das Buch an packender Spannung. Gerade auch, weil die komplizierten Sachverhalte verständlich erklärt und die reale Geschichte anregend erzählt werden.


 


Neue Wege


Aktuell beherrscht die Coronakrise unser Land und unsere Gesellschaft. Während die Kirche damit beschäftigt und ausgelastet zu sein scheint, gnadenweise die „Sonntagspflicht“ auszusetzten und „Hygieneverordnungen zur Osterbeichte“ zu erlassen, schütteln darüber selbst gläubige Menschen nur noch den Kopf. Dass der Papst einen „vollkommenen Ablass“ übers Fernsehen erteilt hat, spottet jeder Beschreibung. Die Menschen versuchen halbwegs unversehrt durch diese Krise zu kommen, vernünftig mit den Auflagen des Staates umzugehen und etwas Sinnvolles mit ihrer Zeit anzufangen. Viele bringen ihre Begabungen und Fähigkeiten für das Allgemeinwohl ein, um die Lebensbedingungen in ihrem Umfeld zu erleichtern. Bettina und Philipp Tropf sind dabei, soweit sie das aus der sozialen Isolation heraus tun können, seelsorgerisch zu wirken – auch ohne kirchlichen Auftrag! Mit Telefonaten, eMails, Facebook, WhatsApp etc. halten sie Verbindung mit Menschen, die Stärkung und Trost brauchen, um ihnen Mut zu machen und beizustehen. Ein allgemein zugängliches Produkt aus dieser Tätigkeit ist ihr Blog „Mit vereinten Kräften“, auf den sie starken Zuspruch erhalten. (www.bephitro.de/blog)


 


Fazit


Bettina und Philipp Tropf leben ausgesöhnt mit ihrer Geschichte, weil sie sie aufgearbeitet und für sich geklärt haben. Sie haben nach all ihren Erlebnissen mit der Kirche, ihren Standpunkt überprüft, hinterfragt und offensichtlich Antworten gefunden. Sie können neue Wege gehen. Ihre Erfahrungen aus den letzten annähernd drei Jahren haben sie in ihrem Buch eindrucksvoll zusammengetragen und theologisch untermauert. Damit schlagen sie die Kirche gewissermaßen mit deren eigenen Waffen.


Das Buch ist interessant für Menschen, die sich an der Kirche aufopferungsvoll abarbeiten und dennoch keinen Fortschritt erkennen. Es ist eine Hilfe für Menschen, die an ihrer Kirche verzweifeln und gar nicht recht wissen warum. Und es ist eine Hilfe für alle, die gerne den Glauben von der Institution trennen wollen, denen dieser Sprung aber noch nicht gelingen will. Das Buch passt in diese Zeit, weil wir neben der Gesundheitskrise, neben der Wirtschaftskrise, neben einer drohenden Krise der Inneren Sicherheit und neben einer politischen Krise sicher auch eine psychologische, spirituelle und eine soziologische Krise haben (werden), für und um die sich auch gesorgt werden muss – nicht nur, weil Ostern vor der Tür steht!


 


TODESURSACHE: UNFEHLBARKEIT!


Taschenbuch, 160 S.


ISBN 978-3-9821832-5-1


verlag@bephitro.de


www.bephitro.de