Artikel Detailansicht

 

Bild  Der Kampf um den Entwickelungs-Gedanken (Historische Reihe 6)

Der Kampf um den Entwickelungs-Gedanken (Historische Reihe 6)

Drei Vortr├Ąge, gehalten am 14., 16. und 19. April 1905 im Saale der Sing-Akademie zu Berlin von Ernst Haeckel

Kategorie:
Historische Reihe
Bestellnr:
21082
Autor:
Mueller, Volker (Hg.)
Ausf├╝hrung:
133 S. kart.
ISBN:
978-3-943624-18-2
Verlag:
Angelika Lenz Verlag

11,90 €*
*incl. 7% MwSt


(Geben Sie hier Ihre gew├╝nschte Produktmenge an.)
Inhalt:

Am 1. April 1905 erhält Haeckel aus Berlin, von Jules Sachs von der „Concert-Direction“, die überraschende Einladung, demnächst im Saale der dortigen Sing-Akademie einen populärwissenschaftlichen Vortrag zu halten.1 Er selbst möchte über die aktuellen Auseinandersetzungen um die Entwicklungslehre sprechen und insbesondere auf den Kirchenglauben und die Ansichten des Jesuitenpaters und Entomologen Erich Wasmann, der sowohl die phylogenetische Entwicklungslehre als gleichermaßen auch die Schöpfung des Menschen für richtig ansieht, eingehen.2 Wilhelm Bölsche und viele andere Freunde und Anhänger der Darwinschen Entwicklungslehre und der Haeckelschen naturwissenschaftlichen und monistischen Auffassungen raten ihm ausdrücklich, in Berlin in den Kampf um das Entwicklungsdenken einzugreifen. Haeckels „Erscheinen in Berlin (wird) im Moment von der größten Bedeutung sein“, wie Bölsche an Haeckel am 4. April 1905 schreibt. Und weiter: „Die Zahl Ihrer Anhänger hier ist kolossal, das öffentliche Interesse das denkbar stärkste. Nirgendwo in Deutschland fühlt man wohl im Augenblick so stark, wie hier, daß wir in eine große politisch-religiöse Krisis hineinsteuern …“3 Auch der Giordano-Bruno-Bund4 und die Freie Deutsche Hochschule wollen Haeckels Aufenthalt in Berlin fördern und für weitere Aktivitäten nutzen. Ursprünglich sind ein oder zwei Vorträge Haeckels vorgesehen und verabredet. Es stellt sich dann jedoch heraus, dass es eines dritten bedarf, seine Auffassungen in den aktuellen Kulturkampf um das Entwicklungsdenken und um den Monismus darzustellen und vorzutragen. Viele hunderte Zuhörer kommen zu den Vorträgen, der Saal ist ausverkauft, die Vortragsveranstaltungen sind große Erfolge. Gerade die freigeistigen und monistischen Weltanschauungen entwickeln sich in jener Zeit intensiv und verbreiten sich.5 Die drei Vorträge werden sodann innerhalb weniger Wochen publiziert, von denen Haeckel selbst sagt: „Die maaßlose Wut der Klerikalen und dualistischen Gegner über diese harmlose (– nichts Neue bietende! –) Schrift scheint zu beweisen, daß die Hiebe gesessen haben.“6 Haeckels Vorträge und Darstellungen in der Publikation von 1905 stehen auf dem naturwissenschaftlichen Niveau seiner Zeit. Diese Vorträge entstehen vor der am 11. Januar 1906 erfolgenden Gründung des Deutschen Monistenbundes.7 Aber die Idee, ihn zu gründen, entwickelt Haeckel in der 2. Jahreshälfte 1905 immer konkreter. Er gewinnt freigeistige Persönlichkeiten, die ihn bilden und leiten mögen. Ernst Haeckel gilt in diesen Jahren als berühmter Zoologe und Darwinist in Deutschland. Mittels seiner Bemühungen um eine monistische Weltanschauung greift er auch in philosophische und kulturelle Auseinandersetzungen aktiv ein.


Rezension:

Im Angelika-Lenz-Verlag (ALV) liegen nun die 1905 gehaltenen Vorträge des berühmten Zoologen, Darwinisten und Monisten Ernst Haeckel (1834 – 1919) als Band 6 der Historischen Reihe freigeistiger Texte des ALV als Neuausgabe vor (Neu-Isenburg 2015. 133 Seiten. ISBN: 978-3-943624-18-2). Die drei von Haeckel am 14., 16. und 19. April 1905, in Berlin gehaltenen und für den Druck überarbeiteten Vorträge wurden neu von Volker Mueller mit einem Vorwort herausgegeben. Ernst Haeckel wurde 1905 eingeladen, in Berlin in den Kulturkampf um den Darwinismus und den Entwicklungsgedanken einzugreifen. Er sprach über die aktuellen Auseinandersetzungen um die Entwicklungslehre und insbesondere den Kirchenglauben. Ausgangspunkt waren die Ansichten des Jesuiten und Entomologen Erich Wasmann (1859 – 1931), der sowohl die phylogenetische Entwicklungslehre als gleichermaßen auch die Schöpfung des Menschen für richtig ansah. Wilhelm Bölsche (1861 – 1939) und andere Freunde und Anhänger der Darwinschen Entwicklungslehre und der Haeckelschen naturwissenschaftlichen und monistischen Auffassungen baten ihn, in Berlin öffentlich aufzutreten. Viele hunderte Zuhörer kamen zu den drei Vorträgen, die Vortragsveranstaltungen waren große Erfolge. Gerade die freigeistigen und monistischen Weltanschauungen entwickelten sich in jener Zeit intensiv und verbreiteten sich. Die Vorträge wurden sodann innerhalb weniger Wochen publiziert und sind bis heute ein wichtiger Beitrag zur Durchsetzung des Darwinschen Entwicklungsdenkens. Haeckels Vorträge und Darstellungen in der Publikation von 1905 stehen auf dem naturwissenschaftlichen Niveau seiner Zeit und sind daher auch aus wissenschaftshistorischer Sicht von großem Interesse. Haeckels Nachwort „Entwicklungs-Gedanke und Jesuitismus“ vom Mai 1905 ist insofern von besonderem Interesse, als er sich ausdrücklich mit kirchlichen Gegenpositionen zum Entwicklungsdenken und zum Monismus auseinandersetzt. Er unterstreicht, dass die Publikation der Vorträge den Charakter einer Streit- und Kampfschrift hat. Bisher erschienene Titel aus der Historischen Reihe freigeistiger Texte: Band 1: Max Sievers. Warum Feuerbestattung? Hg.v. Peter Jäckel und Volker Mueller Band 2: Ludwig Büchner: Über religiöse und wissenschaftliche Weltanschauung. Hg.v. Volker Mueller Band 3: Ernst Haeckel: Das Weltbild von Darwin und Lamarck. Hg.v. Volker Mueller Band 4: Wilhelm Ostwald: Ernst Haeckel. Hg.v. Arnher Lenz Band 5: Johannes Ronge und die freireligiöse Bewegung. Hg.v. Volker Mueller Sie können beim Angelika-Lenz-Verlag direkt bezogen werden: 63263 Neu-Isenburg, Beethovenstr. 96. Email: info@lenz-verlag.de www.lenz-verlag.de